Antisclerol

Hersteller: RUE "Belmedpreparaty" Republik Belarus

ATC-Code: C10AX06, C10AX

Freisetzungsform: Feste Darreichungsformen. Kapseln.

Allgemeine Eigenschaften. Komposition:

Wirkstoff: 300 mg Bien.

Die Zusammensetzung der Kapselhülle aus weichem Gelatine: Gelatine, Glycerin, Methylparahydroxybenzoat.

Bien ist ein Komplex von Ethylestern mehrfach ungesättigter Fettsäuren, die aus Lipiden des Mizellenpilzes Entomophthora virulenta gewonnen werden. Bien ist 90-95% höher Fettsäuren. Bien enthält: Ethylester von α-Linolensäure (ω-3), Ethylester von Linolsäure (ω-6), Ethylester von γ-Linolensäure (ω-6), Ethylester von Arachidonsäure (ω-6), Ethyl Eicosadiensäureester (ω-6), Eicosatriensäureethylester (ω-6), Palmitinsäureethylester (ω-7), Palmitolsäureethylester (ω-9), Ölsäureethylester (ω-9), Ethyl Stearinsäureester, Myristinsäureethylester.

Pharmakologische Eigenschaften:

Pharmakodynamik. Der Wirkstoff von Antisclerol ist Bien, das eine hypolipidämische, hypocholesterinämische, reparative und zytoprotektive Wirkung hat..

Ungesättigte Fettsäuren, einschließlich essentieller Fettsäuren (Linolsäure, α-Linolensäure und Arachidonsäure), die Teil von Antisclerol sind, sind wichtige Bestandteile von Biomembranen und Quellen von Autocoiden - universelle Bioregulatoren der funktionellen Aktivität von Zellen und Geweben. Antisclerol zeichnet sich durch ein ausgewogenes Verhältnis mehrfach ungesättigter Fettsäuren der ω-6- und ω-3-Familien aus.

Die Verwendung von Antisclerol führt zu einer Verringerung der Konzentration von Cholesterin und Triglyceriden im Blutserum. Die Fähigkeit von Antisclerol, die Bildung atherosklerotischer Plaques in elastischen Gefäßen und die Entwicklung degenerativer Veränderungen in Leber und Nieren sowie nekrotische Prozesse im Myokard zu verhindern, wurde experimentell nachgewiesen..

Der Wirkstoff Antisclerol - bien - hat reparative und zytoprotektive Eigenschaften, wirkt stimulierend auf den Heilungsprozess von Wunden, Hautverbrennungen und Schleimhäuten und ist wirksam bei der Behandlung von Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren.

Pharmakokinetik. Arachidonsäure ist eine Vorstufe biologisch aktiver Verbindungen - Eicosanoide: Dienprostanoide (Prostaglandine PHA2, PGV2. PGI2; Prostacycline PG-I2, Thromboxane TOA2, TOV2), Tetraenleukotriene LTA4, LTV4,…, LTF4; Tetraenlipotriene, Lipoxine, Hydroperoxy- und Hydroxyeicosapolyensäuren.

Dihomo-γ-linolensäure wird durch 5-Desaturase in Arachidonsäure umgewandelt oder ist selbst direkt an der Synthese von Eicosanoiden beteiligt.

α-Linolensäure bildet bei der Biotransformation über eine Reihe von Zwischenstufen ihre langkettigen Derivate - Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure. Darüber hinaus kann es über eine Reihe von Zwischenstadien an der Bildung von Prostaglandinen und Leukotrienen beteiligt sein. Aus α-Linolensäure werden Trienprostanoide gebildet (Prostaglandine PHA3, PGV3. PGI3; Prostacycline PG-I3, Thromboxane TOA3, TOV3), Pentaensäureleukotriene LTA5, LTV5, LTF5; Pentaensäurelipotriene, Lipoxine, Hydroperoxy- und Hydroxyeicosapolyensäuren.

Linolsäure ist eine Vorstufe der Biosynthese von Monoenprostanoiden (Prostaglandine PHA1, PGV1. PGI1; Prostacycline PG-I1, Thromboxane TOA1, TOV1) sowie Trienleukotriene LTA3, LTV3, LTF3; Trienlipotriene, Lipoxine.

Anwendungshinweise:

Hypercholesterinämie, Hypertriglyceridämie ohne Wirkung der Diät-Therapie, Atherosklerose (in Kombinationstherapie).

Art der Verabreichung und Dosierung:

Im Inneren 2 Kapseln (600 mg) 3-4 mal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten. Der Behandlungsverlauf beträgt mindestens 8 Wochen.

Anwendungsfunktionen:

Eine ausgeprägte hypocholesterinämische, lipidsenkende Wirkung wird normalerweise nach 4-8 Wochen Einnahme von Antisclerol beobachtet.

Aufgrund einer moderaten Verlängerung der Blutungszeit (bei Einnahme einer hohen Dosis) ist es erforderlich, Patienten zu überwachen, die eine Antikoagulationstherapie erhalten (eine Dosisanpassung der Antikoagulanzien kann erforderlich sein)..

Bei Patienten mit erhöhtem Blutungsrisiko (infolge eines schweren Traumas, einer Operation) sollte die Möglichkeit einer Verlängerung der Blutungszeit in Betracht gezogen werden..

Bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion (insbesondere bei Einnahme hoher Dosen) ist eine regelmäßige Überwachung der Leberfunktion (ACT und ALT) erforderlich.

Die verfügbaren Forschungserfahrungen mit sekundärer endogener Hypertriglyceridämie (insbesondere unkontrollierbarem Diabetes mellitus) sind begrenzt.

Es liegen keine klinischen Erfahrungen mit der Anwendung bei Kindern, bei Patienten über 70 Jahren mit Leberversagen sowie bei der Behandlung von Hypertriglyceridämie in Kombination mit Fibraten vor..

Nebenwirkungen:

Bei der Einnahme von Bien können dyspeptische Symptome (Übelkeit, Sodbrennen, Blähungen, Aufstoßen mit Bitterkeit oder Öl, ein Hauch von Öl oder Bitterkeit im Mund) auftreten, die kein besonderes Eingreifen und Absetzen des Arzneimittels erfordern. Darüber hinaus ist Verstopfung / Durchfall möglich; Schmerzen im Epigastrium oder im rechten Hypochondrium; Kopfschmerzen; Schmerzen in der Lendengegend; erhöhte Schmerzen im präkordialen Bereich; Verschlimmerung der Gicht.

Diese Phänomene verschwinden in der Regel nach dem Drogenentzug..

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln:

Mögliche gemeinsame Anwendung von Antisclerol mit Nitraten, Amiodaron, Sotalol, Atenolol, Metoprolol, Verapamil, Diltiazem, ACE-Hemmern (Captopril, Enalapril, Fosinopril), Diuretika (Hypothiazid, Furosemid, Indapamid), Nifedamidomoner, Dylopirid Phenazepam, Vitamine.

Das Medikament reduziert Nebenwirkungen auf die Magen-Darm-Schleimhaut von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten.

Orale Antikoagulanzien - Risiko einer längeren Blutungszeit.

Die gleichzeitige Verabreichung von Warfarin führt nicht zur Entwicklung von hämorrhagischen Komplikationen (bei kombinierter Verabreichung oder nach Beendigung der Behandlung mit dem Arzneimittel ist es jedoch erforderlich, die Prothrombinzeit zu kontrollieren.

Der gleichzeitige Empfang mit Fibraten wird nicht empfohlen.

Kontraindikationen:

Überempfindlichkeit, exogene Hypertriglyceridämie (Typ-1-Hyperchylomikronämie), Schwangerschaft, Stillzeit.

Vorsicht: chronische Pankreatitis, Durchfall, schweres Leberversagen, Gicht, gleichzeitige Anwendung mit Fibraten, orale Antikoagulanzien, schweres Trauma, Operation (Risiko einer erhöhten Blutungszeit), Alter bis zu 18 Jahren (Wirksamkeit und Sicherheit wurden nicht nachgewiesen), Alter (älter) 70 Jahre).

Überdosis:

Fälle einer Überdosierung von Antisclerol-Kapseln wurden nicht festgestellt.

Lagerbedingungen:

An einem vor Feuchtigkeit und Licht geschützten Ort bei einer Temperatur von 8 ° C bis 15 ° C. Von Kindern fern halten. Haltbarkeit 2 Jahre. Nicht nach dem auf der Verpackung angegebenen Verfallsdatum verwenden.

Urlaubsbedingungen:

Verpackung:

Kapseln von 300 mg in Verpackung Nr. 25 (in Dosen), Nr. 50 (Nr. 10x5 in Blasen).

Antisclerin

Anwendungshinweise

Prävention von Hypercholesterinämie und zerebraler Atherosklerose. Prävention von Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, Schwindel, erhöhter Erregbarkeit, schlechter Laune und anderen Störungen aufgrund atherosklerotischer Veränderungen in Gehirngefäßen; zerebrales Kreislaufversagen.

Gruppe

Darreichungsform

Wir stellen uns oft die Frage: "Ist es möglich, eine Kapsel mit einem Medikament zu öffnen?" Die Gründe können unterschiedlich sein - mangelnde Bereitschaft oder Unfähigkeit, eine Kapsel zu schlucken, Notwendigkeit, die Dosierung zu reduzieren, mit Babynahrung für ein Kind zu mischen usw. weiter lesen.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegen Komponenten.

Art der Anwendung

Innen, unabhängig von der Mahlzeit. Während der ersten 10 Tage wird empfohlen, 2 Kapseln einzunehmen. am Morgen, um die körpereigenen Reserven an Vitamin E und Cholin wieder aufzufüllen. Danach ist es ratsam, 1 Kapseln zu nehmen. morgens und abends für 2-3 Monate.

pharmachologische Wirkung

Alicin und andere Wirkstoffe des Knoblauchöls, das Teil des Arzneimittels ist, senken die Konzentration von Cholesterin und Lipiden im Blut, schützen die Wände der Blutgefäße vor atherosklerotischen Schäden, verbessern die Gehirndurchblutung und senken den Bluthochdruck. Lecithin mit standardisiertem Cholingehalt ist eine nahrhafte Substanz für das Gehirn, korrigiert Sprache, Stimmung und andere intellektuell-mnestische Störungen. Vitamin E schützt die Membranen von Gehirnzellen vor den Auswirkungen oxidativer Schadstoffe (bei Umweltverschmutzung, schlechter Ernährung usw.).

Nebenwirkungen

Allergische Reaktionen auf Komponenten.

spezielle Anweisungen

Nicht nach dem auf der Verpackung angegebenen Verfallsdatum verwenden.

Interaktion

Es wurden keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln festgestellt.

Fragen, Antworten, Bewertungen zum Medikament Antisklerin


Die bereitgestellten Informationen richten sich an medizinische und pharmazeutische Fachkräfte. Die genauesten Informationen über das Arzneimittel sind in den Anweisungen enthalten, die der Hersteller der Verpackung beiliegt. Keine auf dieser oder einer anderen Seite unserer Website veröffentlichten Informationen können als Ersatz für einen persönlichen Aufruf an einen Spezialisten dienen.

Antisclerol: Gebrauchsanweisung

Beschreibung

Fast kugelförmige, braune Weichgelatinekapseln.

Zusammensetzung des Kapselinhalts

Wirkstoff: Biena (enthält mindestens 240 mg Fettsäureethylester und 3 mg Alpha-Tocopherylacetat) - 300 mg.

Zusammensetzung der Weichgelatinekapsel:

Gelatine, Glycerin, Methylparahydroxybenzoat.

Bien ist ein Komplex von Ethylestern mehrfach ungesättigter Fettsäuren, die aus Lipiden des Mizellenpilzes Entomophthora virulenta gewonnen werden. Bien ist 90-95% höher Fettsäuren. Bien enthält: Ethylester von α-Linolensäure (ω-3), Ethylester von Linolsäure (ω-6), Ethylester von γ-Linolensäure (ω-6), Ethylester von Arachidonsäure (ω-6), Ethyl Eicosadiensäureester (ω-6), Eicosatriensäureethylester (ω-6), Palmitinsäureethylester (ω-7), Palmitolsäureethylester (ω-9), Ölsäureethylester (ω-9), Ethyl Stearinsäureester, Myristinsäureethylester.

Pharmakotherapeutische Gruppe

ATC-Code:.

pharmachologische Wirkung

Die Verwendung von Antisclerol führt bei Patienten mit Hypercholesterinämie und Hypertriglyceridämie zu einer Verringerung der Konzentration von Cholesterin und Triglyceriden im Blutserum. Die Fähigkeit von Antisclerol, die Bildung von atherosklerotischen Plaques in elastischen Gefäßen und die Entwicklung degenerativer Veränderungen in Leber und Nieren sowie nekrotische Prozesse im Myokard zu verringern, wurde experimentell nachgewiesen..

Der Wirkstoff Antisclerol - Bien - hat reparative und zytoprotektive Eigenschaften, stimuliert den Heilungsprozess von Wunden und Verbrennungen der Haut, der Schleimhäute, der ulzerativen Läsionen der Magen- und Zwölffingerdarmschleimhaut.

Anwendungshinweise

Hypercholesterinämie, Hypertriglyceridämie, ohne Wirkung der Diät-Therapie Atherosklerose (in Kombinationstherapie).

Art der Verabreichung und Dosierungsschema

Im Inneren 2 Kapseln (600 mg) 3-4 mal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten. Der Behandlungsverlauf beträgt mindestens 8 Wochen.

Falls das Medikament versäumt wurde, müssen Sie die nächste Dosis zum festgelegten Zeitpunkt einnehmen. Nehmen Sie keine doppelte Dosis ein, um die vergessene Dosis auszugleichen..

Nebenwirkung

Dyspeptische Symptome (Übelkeit, Sodbrennen, Blähungen, Aufstoßen mit Bitterkeit oder Öl, Ölgeruch oder Bitterkeit im Mund) können auftreten, die kein spezielles Eingreifen und Absetzen des Arzneimittels erfordern.

Mögliche Verstopfung / Durchfall, Schmerzen im rechten Hypochondrium, Verschlimmerung der Gicht.

Von der Haut selten: Ekzeme, Akne.

Allergische Reaktionen.

Laborindikatoren: mäßiger Anstieg der Aktivität von "hepatischen" Transaminasen.

Diese Phänomene verschwinden in der Regel nach dem Drogenentzug..

Bei den oben genannten Nebenwirkungen oder Nebenwirkungen, die in diesen Anweisungen für die medizinische Verwendung des Arzneimittels nicht angegeben sind, sollten Sie einen Arzt konsultieren.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit, exogene Hypertriglyceridämie (Typ-1-Hyperchylomikronämie), Schwangerschaft, Stillzeit.

Vorsicht: chronische Pankreatitis, Durchfall, schweres Leberversagen, Gicht, gleichzeitige Anwendung mit Fibraten, orale Antikoagulanzien, schweres Trauma, Operation (Risiko einer erhöhten Blutungszeit), Alter bis zu 18 Jahren (Wirksamkeit und Sicherheit wurden nicht nachgewiesen), Alter (älter) 70 Jahre).

Überdosis

Es wurden keine Fälle einer Überdosierung mit Antisclerol-Kapseln festgestellt.

Vorsichtsmaßnahmen

Eine ausgeprägte hypocholesterinämische, hypolipidämische Wirkung wird normalerweise nach 4-8 Wochen Einnahme von Antisclerol beobachtet.

Aufgrund einer moderaten Verlängerung der Blutungszeit (bei Einnahme einer hohen Dosis) ist es erforderlich, Patienten zu überwachen, die eine Antikoagulationstherapie erhalten (eine Dosisanpassung der Antikoagulanzien kann erforderlich sein)..

Bei Patienten mit erhöhtem Blutungsrisiko (infolge eines schweren Traumas, einer Operation) sollte die Möglichkeit einer Verlängerung der Blutungszeit in Betracht gezogen werden..

Bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion (insbesondere bei Einnahme hoher Dosen) ist eine regelmäßige Überwachung der Leberfunktion (ACT und ALT) erforderlich.

Die verfügbaren Forschungserfahrungen mit sekundärer endogener Hypertriglyceridämie (insbesondere unkontrollierbarem Diabetes mellitus) sind begrenzt.

Es liegen keine klinischen Erfahrungen mit der Anwendung bei Kindern, bei Patienten über 70 Jahren mit Leberversagen sowie bei der Behandlung von Hypertriglyceridämie in Kombination mit Fibraten vor..

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Kontraindiziert für die Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit.

Einfluss auf die Fähigkeit, Fahrzeuge und Mechanismen zu fahren

Die Wirkung von Antisclerol auf die Fähigkeit, Fahrzeuge und Mechanismen zu fahren, wurde jedoch aufgrund der pharmakologischen Eigenschaften nicht untersucht

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln

Mögliche gemeinsame Anwendung von Antisclerol mit Nitraten, Amiodaron, Sotalol, Atenolol, Metoprolol, Verapamil, Diltiazem, ACE-Hemmern (Captopril, Enalapril, Fosinopril), Diuretika (Hypothiazid, Furosemid, Indapamid), Nifedamidomipin, Dopiron Phenazepam, Vitamine.

Das Medikament reduziert Nebenwirkungen auf die Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten.

Orale Antikoagulanzien - Risiko einer längeren Blutungszeit.

Die gleichzeitige Verabreichung von Warfarin führt nicht zur Entwicklung von hämorrhagischen Komplikationen (bei kombinierter Verabreichung oder nach Beendigung der Behandlung mit dem Arzneimittel ist jedoch eine Kontrolle der Prothrombinzeit erforderlich)..

Der gleichzeitige Empfang mit Fibraten wird nicht empfohlen.

Lagerbedingungen

An einem vor Feuchtigkeit und Licht geschützten Ort bei einer Temperatur von 8 ° C bis 15 ° C..

Von Kindern fern halten.

Verfallsdatum

2 Jahre. Nicht nach dem auf der Verpackung angegebenen Verfallsdatum verwenden.

Verpackung

25 Kapseln in Gläsern. Jede Dose wird zusammen mit der Gebrauchsanweisung in einen Karton gelegt.

Abgabe aus Apotheken

Republik Belarus, 220007, Minsk,

st. Fabricius, 30, t./f.: (+375 17) 220 37 16,

Gebrauchsanweisung ANTISCLEROL

Form, Zusammensetzung und Verpackung freigeben

Weichgelatinekapseln, kugelförmig, rot; Der Inhalt der Kapseln ist eine klare ölige Flüssigkeit von gelber bis brauner Farbe mit einem bestimmten Geruch.

1 Kapseln.
Komplex von Ethylestern mehrfach ungesättigter Fett-Omega-Säuren (bien)300 mg,
einschließlich:
Ethylester der α-Linolensäure (ω-3),
Linolsäureethylester (ω-6),
γ-Linolensäureethylester (ω-6),
Ethylester der Arachidonsäure (ω-6),
Ethylester der Eicosadiensäure (ω-6),
Eicosatriensäureethylester (ω-6),
Palmitinsäureethylester (ω-7),
Palmitoleinsäureethylester (ω-9),
Ölsäureethylester (ω-9),
Stearinsäureethylester,
Myristinsäureethylester.

10 Stück. - Konturzellenverpackung (2) - Kartonverpackungen.
10 Stück. - Konturzellenverpackungen (5) - Kartonverpackungen.
25 Stk. - Banken.

pharmachologische Wirkung

Lipidsenkendes Medikament. Es hat auch eine hypocholesterinämische, reparative, zytoprotektive Wirkung. Die in der Zubereitung enthaltenen ungesättigten Fettsäuren, inkl. essentiell (Linolsäure, α-Linolsäure und Arachidonsäure) sind wichtige Bestandteile biologischer Membranen und Quellen von Autocoiden - universelle Bioregulatoren der funktionellen Aktivität von Zellen und Geweben. Das Medikament zeichnet sich durch ein ausgewogenes Verhältnis mehrfach ungesättigter Fettsäuren der Omega-3- und Omega-6-Familien aus.

Die Verwendung von Antisclerol führt zu einer Verringerung der Konzentration von Cholesterin und Triglyceriden im Blutserum. Experimentelle Studien haben die Fähigkeit von Antisclerol nachgewiesen, die Bildung von atherosklerotischen Plaques in elastischen Gefäßen und die Entwicklung degenerativer Veränderungen in Leber und Nieren sowie nekrotischer Prozesse im Myokard zu verhindern..

Der Wirkstoff des Arzneimittels (bien) hat reparative und zytoprotektive Eigenschaften, wirkt stimulierend auf den Heilungsprozess von Wunden, Hautverbrennungen und Schleimhäuten. Wirksam bei der Behandlung von Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren.

Ethoxysclerol

Komposition

1 ml Injektionslösung kann 5, 10 oder 30 mg Lauromacrogol 400 (Polidocanol) enthalten..

Freigabe Formular

Die Firma "Kreussler Pharma" produziert Ethoxysclerol in Form einer Injektionslösung in Ampullen von 2 ml, 5 Stück in einer Packung.

pharmachologische Wirkung

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik

Ethoxysclerol ist ein Therapeutikum mit venosklerosierender und gleichzeitiger sekundärer Lokalanästhesie.

Die intravenöse Verabreichung von Polidocanol führt zu einer Schädigung des Gefäßendothels, die unter Bedingungen des Zusammenbruchs der Vene selbst und des Kontakts ihrer Wände eine Sklerosierung des Gefäßes unter Bildung einer faserigen Narbe verursacht. Lauromacrogol 400 fördert die schnelle (über 7 Tage) Entwicklung und Bildung eines Blutgerinnsels.

Wenn Polidocanol in das Lumen des Hämorrhoidenknotens injiziert wird, werden die zellulären Proteine ​​der arteriovenösen Shunts denaturiert, was zu einer Thrombose des Knotens selbst mit weiterer Auslöschung seines Lumens führt. Die Einführung des Arzneimittels in die Magen- und Speiseröhrenwand (interstitiell) geht mit einer Vernarbung des paravasalen Gewebes, der Bildung lokaler Ödeme und der Kompression von Krampfadern einher.

Parallel zu seiner Hauptwirkung stellt das Medikament durch Verringerung der Erregbarkeit empfindlicher Rezeptorkomplexe und Unterbrechung der afferenten Übertragung des Nervenimpulses die Schmerzlosigkeit des Sklerotherapieverfahrens sicher.

Bei Verabreichung durch Injektion beträgt das Verteilungsvolumen von Lauromacrogol 400 24,5 Liter. Die Plasmaproteinbindung erfolgt zu 64%. Die Indikationen für die vollständige / renale / biliäre Clearance betragen 11,7 / 2,43 / 314 l / h. Die Halbwertszeit von Polidocanol beträgt ca. 240 Minuten. Bei wiederholter Anwendung wurde keine Anreicherung des Arzneimittels beobachtet..

Anwendungshinweise

Die Verwendung von Ethoxysclerol ist angezeigt für:

  • Sklerotherapie (Sklerotherapie) von Krampfadern, Teleangiektasien und Hämorrhoiden; Parietale Sklerose oder Obliteration von Krampfadern des Magens und der Speiseröhre (mit der extrahepatischen Natur von portaler Hypertonie und Leberzirrhose);
  • Durchführung des Verfahrens der endoskopischen Blutstillung (bei Blutungen aus gastroduodenalen Geschwüren und Krampfadern der Speiseröhre sowie bei Zuständen nach solchen Blutungen, Shunt-Thrombose bei intrahepatischem Block, Pfortaderthrombose).

Kontraindikationen

Die Ethoxysclerol-Therapie ist kontraindiziert für:

  • persönliche Überempfindlichkeit gegen Polidocanol;
  • Endokarditis;
  • ein Zustand des Schocks;
  • Myokarditis;
  • Schwangerschaft im ersten Trimester und nach 36 Wochen (zusätzlich zu akuten Blutungen);
  • CHF im Stadium der Dekompensation;
  • diabetische Mikroangiopathie;
  • Infektions- und Entzündungskrankheiten in akuter Form, begleitet von Fieber (einschließlich lokaler);
  • Bronchialasthma;
  • Verschlimmerung von Lungenerkrankungen;
  • Stillen;
  • Diabetes mellitus in der Phase der Dekompensation;
  • erzwungener liegender Lebensstil;
  • tiefe Venenthrombophlebitis; akute Thrombose der Venen, sowohl tief als auch oberflächlich; arterieller Verschluss 3. und 4. Grades (während der Sklerotherapie der Krampfadern der Beine).

Nebenwirkungen

Bei der Sklerotherapie von Krampfadern der unteren Extremitäten:

  • Hyperpigmentierung der Hautbereiche oberhalb der Eingriffsstelle;
  • Thrombophlebitis tiefer und oberflächlicher Venen;
  • Knotengewebefibrose in den Fragmenten von Venen, die einer Sklerotherapie unterzogen wurden;
  • Nekrose (insbesondere bei paravasaler Verabreichung);
  • Periphlebitis.

Bei der Sklerotherapie von Krampfadern der Speiseröhre:

  • Temperaturanstieg;
  • Nekrose;
  • Dysphagie;
  • Geschwürbildung der Speiseröhre;
  • exsudative Pleuritis;
  • Ösophagusstenose;
  • Mediastinitis;
  • Perforation der Speiseröhre;
  • psychogene Reaktionen (Schwindel, Übelkeit, Kollaps, Atemnot, Schweregefühl in der Brust, Sehstörungen, metallischer Geschmack, Empfindlichkeitsstörungen).

Bei der Sklerotherapie von Hämorrhoiden:

  • Schmerzen im Anus, beobachtet während und nach der Injektion (am häufigsten bei Männern, wenn das Medikament nach "11 Stunden" in den Knoten injiziert wird);
  • verminderte Erektion;
  • Schmerzen im Prostatabereich (sind 2-3 Tage nach dem Eingriff zu spüren);
  • Blutungen an der Injektionsstelle.

Mit der Einführung von Ethoxysclerol sind auch allergische Reaktionen möglich (einschließlich Hautausschlag und möglicherweise anaphylaktischer Schock)..

Ethoxysclerol, Gebrauchsanweisung

Üben Sie die intravenöse oder paravasale (subepitheliale, submuköse) Verabreichung von Ethoxysclerol in einer Tagesdosis von höchstens 2 mg pro Kilogramm Körpergewicht.

Es wird gezeigt, dass die Sklerotherapie von Teleangiektasien und Krampfadern der unteren Extremitäten ausschließlich intravenös durchgeführt wird, wobei das Bein um 30-45 Grad angehoben ist oder die horizontale Position erreicht ist. In diesem Fall reicht der Bereich der angewendeten Dosen von Ethoxysclerol von 5 mg / ml (0,5% ige Lösung) bis 30 mg / ml (3% ige Lösung)..

Die Therapie der zentralvenösen Teleangiektasien wird mit einer 1% igen Lösung von Ethoxysclerol in einer Dosis von 0,1 bis 0,2 ml pro Injektion durchgeführt. Die Behandlung von Teleangiektasien peripherer Venen erfordert die Einführung einer 0,5% igen Lösung in den gleichen Dosierungen (0,1-0,2 ml)..

Bei der Sklerotherapie sehr kleiner Venen ist eine einmalige Verabreichung einer 0,5% igen Lösung in einer Dosis von 0,1 bis 0,3 ml angezeigt; kleine Venen - 1% ige Lösung in den gleichen Dosierungen (0,1-0,3 ml). Mittlere und große Venen können mit 2-3% iger Ethoxysclerol-Lösung in einer Dosis von 0,5 bis 1 ml und weiteren Injektionen von 2 ml sklerotherapeutisch behandelt werden. Die Behandlung von Krampfadern an großen Stellen des Beins kann in mehreren Stadien erfolgen..

Nach der Sklerotherapie wird ein Kompressionsverband (Druckverband) an der Injektionsstelle angelegt, und dem Patienten wird empfohlen, eine halbe Stunde zu gehen. Die Verwendung eines solchen Verbandes hilft, die Wände der Vene zusammenzudrücken, verhindert deren Rekanalisation und begünstigt die Bildung einer faserigen Narbe. In Zukunft sollte das Tragen des Verbandes 2-3 Tage nach der Sklerotherapie von Teleangiektasien und in anderen Fällen 5-7 Tage fortgesetzt werden. Bei schweren Krampfadern wird den Patienten empfohlen, 30-45 Tage lang elastische Bandagen oder Kompressionsstrümpfe (Golf) der Klasse II-III zu verwenden.

Die Sklerotherapie von Krampfadern des Magens und der Speiseröhre wird unter Verwendung einer 0,5-1% igen Lösung von Ethoxysclerol durchgeführt, wobei die vorherrschende paravasale (subepitheliale, submuköse) Einführung in das untere Drittel der Speiseröhre erfolgt. Manchmal werden intravasale Injektionen und kombinierte para- und intravasale Verabreichung praktiziert. Die Therapie dauert meistens 3-7 Sitzungen im Abstand von 3-4 Tagen. Die Gesamtdosis von Ethoxysclerol sollte 4 mg pro Kilogramm Körpergewicht nicht überschreiten. Paravasale Injektionen führen zu lokalen Ödemen, die die Venenwände komprimieren und Narbenbildung fördern.

Für die Sklerotherapie von Hämorrhoiden wird eine 3% ige Lösung in einer Dosis von 0,5 bis 2 ml Ethoxysclerol verwendet, was in diesem Fall das Maximum ist. Das Medikament wird direkt über dem Knoten selbst (submukosal) injiziert. Bei einer Hämorrhoiden-Therapie bei Männern kann um 11 Uhr maximal 3% ige Lösung in einer Dosis von 0,5 ml verabreicht werden, bei Bedarf wird die Injektion nach 7-14 Tagen wiederholt.

Bei Blutungen wird eine 0,5% ige Lösung in einer Dosis von 5-15 ml (maximal 30 ml) verabreicht. Die Injektionen werden in Portionen von 1 ml durchgeführt, bis die beobachtete Blutung aufhört. Anschließend wird eine 0,5% ige Lösung in einer Dosis von bis zu 40 ml paravasal in 1-ml-Portionen oder in einer Dosis von bis zu 20 ml intravasal in 2-ml-Portionen injiziert. Die weitere Behandlung wird mit 1% iger Lösung mit einer Unterbrechung zwischen den Injektionen in 5 bis 7 Tagen durchgeführt und der Vorgang wird 2 bis 4 Mal wiederholt.

Überdosis

Bei der paravasalen Einführung von Ethoxysclerol wurde die Entwicklung einer Nekrose beobachtet.

Um diesen Zustand zu lindern, wird empfohlen, 2-20 ml Natriumchloridlösung (9%) oder 1% Novocain (Procain) in einer Dosis von 0,5-2 ml, vorzugsweise in Verbindung mit Hyaluronidase, zu verabreichen.

Es wurden auch Reaktionen anaphylaktischer Natur (selten) festgestellt, die das Leben des Patienten bedrohen könnten. Um solche schwerwiegenden Folgen zu vermeiden, sollte der Arzt, der die Therapie der Krampfadern der Beine durchführt, Medikamente für dringende Gegenmaßnahmen zur Hand haben..

Es wird empfohlen, eine Kanüle, die noch nicht aus der Vene entfernt wurde, zur weiteren intravenösen Verabreichung von Arzneimitteln zu verwenden oder eine weitere Punktion durchzuführen. Zunächst wird die Einführung einer 1% igen Novocainlösung (Procain) in einer Dosis von 5-10 ml gezeigt (ohne Kombination mit Adrenalin); nach - 10.000 IE Heparin. Das verletzte Glied wird mit Watte (warme Kompresse) umwickelt und abgesenkt. Bei Bedarf wird der Patient in die Abteilung für Gefäßchirurgie eingeliefert.

Interaktion

Polidocanol erhöht die arrhythmogene Wirksamkeit von Anästhetika, die sowohl für die Vollnarkose als auch für die Lokalanästhesie verwendet werden.

Verkaufsbedingungen

Um Ethoxysclerol zu kaufen, benötigen Sie ein Rezept.

Lagerbedingungen

Ampullen sollten bis zu 25 ° C aufbewahrt werden..

Verfallsdatum

Ab Herstellungsdatum - 3 Jahre.

spezielle Anweisungen

Bei der Anwendung von Ethoxysclerol ist bei älteren Patienten (aufgrund geringer Mobilität und schwerem Allgemeinzustand) sowie bei Patienten mit Krampfadern der Beine mit arteriellem Verschluss 2. Grades Vorsicht geboten.

Während der Sklerotherapie müssen alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um die intraarterielle Einführung des Arzneimittels auszuschließen (Nekrose mit anschließender Amputation ist möglich)..

Die kombinierte Verwendung von Polidocanol mit Anästhetika kann zu einem proarrhythmischen Effekt führen.

Eine Sklerotherapie der Gesichtsvenen ist nur bei strengen Indikationen zulässig.

Analoge

Analoga von Ethoxysclerol sind Fibro-Wayne- und Decylat-Injektionslösungen.

Für Kinder

Aufgrund der Spezifität der Erkrankung der Krampfadern, die sich hauptsächlich in einem reiferen Alter manifestiert, gibt es praktisch keine Erfahrung mit der Verwendung von Polidocanol zur Behandlung von Kindern.

Mit Alkohol

Für 48 Stunden vor und nach der Sklerotherapie ist es verboten, alkoholische Getränke wie Tabakerzeugnisse zu konsumieren..

Während der Schwangerschaft und Stillzeit

Die Anwendung von Lauromacrogol 400 ist im ersten Trimester und nach 36 Schwangerschaftswochen nicht zulässig.

Bei Verwendung von Polidocanol während der Stillzeit wird das Stillen für 2-3 Tage unterbrochen.

Bewertungen

Auf dem Gebiet der Behandlung von Krampfadern (Krampfadern) hat das Medikament Lauromacrogol 400 (Polidocanol) sowohl bei Ärzten als auch bei Patienten Anerkennung gefunden, weshalb die Bewertungen zu Ethoxysclerol überwiegend positiv sind. Abhängig von der persönlichen Reaktion des Patienten auf die Behandlung traten bei einigen Patienten natürlich verschiedene, häufiger nicht zum Ausdruck gebrachte Nebenwirkungen und manchmal schwerwiegende Komplikationen auf. In den meisten Fällen verlief die Therapie jedoch ohne negative Manifestationen. Einige Ärzte argumentieren, dass Ethoxysclerol besser für die Sklerotherapie kleiner und mittlerer Venen geeignet ist und größere besser für die Sklerotherapie mit Fibro-Wayne geeignet sind. Dieses Problem ist jedoch umstritten und kann eine Folge der persönlichen Präferenz des einen oder anderen Spezialisten sein. In jedem Fall würdigen sowohl diese als auch andere Ärzte die hohe Wirksamkeit von Ethoxysclerol und die relative Schmerzlosigkeit der Sklerotherapie bei ihrer Anwendung..

Preis wo zu kaufen

Der Preis für Ethoxysclerol variiert in Abhängigkeit vom Massengehalt an Polidocanol in 1 Milliliter Lösung und beträgt durchschnittlich pro Packung in 5 Ampullen mit 2 ml: 0,5% - 1000 Rubel; 1% - 1200 Rubel; 2% - 1300 Rubel; 3% - 2000 Rubel.

TIKLID

  • Pharmakokinetik
  • Anwendungshinweise
  • Art der Anwendung
  • Nebenwirkungen
  • Kontraindikationen
  • Schwangerschaft
  • Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln
  • Überdosis
  • Lagerbedingungen
  • Freigabe Formular
  • Komposition
  • zusätzlich

Das Medikament Ticlid, ein Thienopyridinderivat, hemmt die Blutplättchenaggregation aufgrund der Blockade von ADP-Rezeptoren auf Blutplättchenmembranen. Wirkt sich nicht auf Cyclooxygenase oder Phosphodysterase aus. Es wirkt auf Thrombozytenmembranrezeptoren und bewirkt eine Hemmung der Phospholipase C und eine Erhöhung des intrazellulären Ca2 + -Gehalts in Thrombozyten. Gleichzeitig hemmt Tiklide reversibel die durch ADP verursachte Bindung von Blutplättchen an Fibrinogen und beeinflusst dementsprechend die Wechselwirkung zwischen Blutplättchen.
In vitro hat Ticlid eine relativ schwache Wirkung auf die Blutplättchenaggregation und hemmt gleichzeitig das Wachstum von Endothelzellen. Nach oraler Verabreichung bewirkt Tiklid eine zeit- und dosisabhängige Hemmung der Blutplättchenaggregation und die Freisetzung von Granulatinhalten in Blutplättchen. Reduziert die Blutviskosität und verlängert die Blutungszeit. In einer klinischen Umgebung ist es wirksam bei der frühen Behandlung von AMI, instabiler Angina pectoris, bei vorübergehenden Störungen des Gehirnkreislaufs, bei Patienten nach Herzklappenprothesen und Bypass-Transplantation der Koronararterien sowie gemäß der STIMS-Studie (1990) bei peripherer Atherosklerose und intermittierender Claudicatio.
Laut der CATS-Studie (1989) reduzierte Tiklid in einer Dosis von 250 mg 2-mal täglich bei 1072 Patienten mit thromboembolischem Schlaganfall die Inzidenz von rezidivierendem Schlaganfall, Myokardinfarkt und Mortalität aufgrund von Gefäßerkrankungen mit Sekundärprävention..
Ticlid senkt den Prostacyclinspiegel nicht und kann auch die Produktion von endothelialem Stickoxid bei Herztransplantationspatienten steigern. Dies weist auf die blutplättchenhemmenden und gefäßerweiternden Eigenschaften des Arzneimittels hin, obwohl diese Patienten regelmäßig eine Erhaltungstherapie mit Cyclosporin A erhalten, einem starken Immunsuppressivum, das Endothelzellen schädigt, die Blutplättchenaktivität erhöht und die Bildung von Prostacyclin hemmt. Ticlid kann das P450-Enzymsystem induzieren und den Metabolismus von Cyclosporin A beeinflussen (de Lorgeril M. et al., 1998)..
Ticlid beginnt 24-48 Stunden nach der Einnahme zu wirken. Der Höhepunkt der Wirkung wird am 3-6. Tag notiert, und die Wirkdauer beträgt 4-10 Tage.
Die Kombination von Ticlid mit Clopidogrel bewirkt nach 24 bis 48 Stunden eine blutplättchenhemmende Wirkung, und der Wirkungspeak tritt nach 3 bis 5 Tagen auf.
In großen Studien mit Langzeit-Follow-up wurde gezeigt, dass Ticlid bei Patienten mit zerebrovaskulären Erkrankungen eine statistisch signifikante Verringerung des absoluten Risikos für die Entwicklung schwerer vaskulärer Komplikationen um 4,5% im Vergleich zu Placebo (CATS-Studie, 1989) und um 2% im Vergleich zu bewirkt Acetylsalicylsäure (TASS-Studie, 1989).
Bei Patienten nach Stenting der Koronararterien nimmt die Inzidenz schwerer Komplikationen bis zum 30. Behandlungstag ab, wenn die Ergebnisse der prophylaktischen Verabreichung von Ticlid in Kombination mit ASS und der Einnahme von ASS in Kombination mit Antikoagulanzien verglichen werden.

Pharmakokinetik

Ticlid wird schnell und effizient aus dem Verdauungstrakt resorbiert. Der Höhepunkt seiner Konzentration (Cmax) im Blutplasma ist nach 2 Stunden erreicht. Die Bioverfügbarkeit beträgt 80-90% und steigt um 20%, wenn das Arzneimittel nach den Mahlzeiten eingenommen wird. Im Blutplasma ist Ticlid zu 98% an Proteine ​​gebunden (mit Albumin, saurem Glykoprotein und Lipoproteinen). Ticlid wird in der Leber des Körpers weitgehend metabolisiert, um vier Hauptmetaboliten zu bilden, von denen mindestens einer eine Thrombozytenaggregationshemmung aufweist. Die Halbwertszeit von Ticlid (T ½) nach Einnahme einer Einzeldosis von 250 mg beträgt etwa 12,6 Stunden und steigt nach regelmäßiger Anwendung auf 4 bis 5 Tage an. Die Steady-State-Konzentration im Blut wird in ca. 14-21 Tagen erreicht. Es wird im Urin hauptsächlich in Form von Metaboliten ausgeschieden, aber V3 des unveränderten Arzneimittels wird über Galle und Kot ausgeschieden. Die Bodenfreiheit von Ticlid nimmt mit zunehmendem Alter ab.

Anwendungshinweise

Indikationen für die Anwendung des Arzneimittels Tiklid sind:
- Prävention von Schlaganfällen bei Patienten mit vorübergehenden Störungen des Gehirnkreislaufs;
- Prävention der arteriellen Thrombose bei auslöschenden Erkrankungen der Gefäße der unteren Extremitäten (Claudicatio intermittens);
- mit instabiler Angina pectoris nach Ballonangioplastie der Herzkranzgefäße und nach Bypass-Transplantation der Koronararterien;
- bei der Behandlung von Patienten mit postthrombotischer Retinopathie mit dem Medikament;
- Prävention von Re-Thrombose bei chronischer Hämodialyse.

Art der Anwendung

Drinnen während der Mahlzeiten. Die tägliche Dosis wird normalerweise in zwei Dosen aufgeteilt..
Für Erwachsene wird das Medikament Tiklid zweimal täglich 250 mg verschrieben. Die Einnahme einer Pille während der Hauptmahlzeit wird durch die Möglichkeit von Nebenwirkungen des Verdauungssystems verursacht.
Maximale Tagesdosis -1 g (kann nur für kurze Zeit verabreicht werden).
Bei chronischer Niereninsuffizienz ist eine Dosisreduktion erforderlich. Bei der Durchführung einer Hämodialyse werden über einen längeren Zeitraum 250-500 mg verschrieben.

Nebenwirkungen

Normalerweise wird Tiklid gut vertragen. Bei einigen Patienten können jedoch die folgenden unerwünschten Wirkungen auftreten:
Aus dem hämatopoetischen System: Neutropenie, Thrombozytopenie, Agranulozytose (häufiger treten diese Veränderungen in den ersten 3 Monaten der Behandlung auf).
Von der Seite des Blutgerinnungssystems: lokale subkutane Hämatome, Nasenbluten, Hämaturie, gastrointestinale Blutungen oder starke Blutungen nach der Operation.
Seitens des Verdauungssystems: Durchfall, Übelkeit, Erbrechen (treten in den ersten 3 Monaten nach Einnahme des Arzneimittels auf, verschwinden in der Regel innerhalb von 2-3 Wochen von selbst und sind selten der Grund für den Abbruch der Behandlung), Blähungen, erhöhte Aktivität von Lebertransaminasen; selten - Leberfunktionsstörung (Hepatitis, cholestatischer Ikterus); in Einzelfällen - Bauchschmerzen.
Allergische Reaktionen: selten - Hautausschlag, Juckreiz, Urtikaria (treten in den ersten 3 Monaten nach Einnahme des Arzneimittels auf und verschwinden innerhalb weniger Tage nach Beendigung der Behandlung); in Einzelfällen - Angioödem, Stevens-Johnson-Syndrom, Erythema multiforme, exfoliative Dermatitis.
Andere: in Einzelfällen - Schwindel, Tinnitus, Vaskulitis, Lupus-Syndrom.

Kontraindikationen

Tiklid sollte nicht angewendet werden: bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegen Ticlopidin und allen Hilfsstoffen, die Teil von Ticlid sind, bei Patienten mit blutungsanfälligen Erkrankungen (Magengeschwür oder Zwölffingerdarmgeschwür, hämorrhagischer Schlaganfall); bei Patienten mit hämorrhagischer Diathese; bei Patienten mit Blutkrankheiten (verlängerte Blutungszeit); bei Patienten mit hämatologischen Störungen (Leukopenie, Thrombozytopenie oder Agranulozytose in der Vorgeschichte); bei Patienten mit schwerer Leberfunktionsstörung; während der Schwangerschaft und Stillzeit.

Schwangerschaft

Bei der Behandlung von Frauen im gebärfähigen Alter sollte der behandelnde Arzt die Vorteile / Risiken der Behandlung abwägen und alternative Behandlungsmöglichkeiten in Betracht ziehen.
Es ist nicht bekannt, ob Ticlopidin in die Muttermilch übergeht. Daher ist die Ernennung von Tiklid während der Stillzeit nur mit äußerster Vorsicht und nach Beurteilung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses möglich.
In diesem Zusammenhang sollte Ticlid, wenn es einer Frau im gebärfähigen Alter verschrieben wird, gewarnt werden, dass sie im Falle einer Schwangerschaft oder einer geplanten Schwangerschaft einen Arzt kontaktieren muss, um das Medikament rechtzeitig abzusetzen.

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln

Einige Medikamente können aufgrund ihrer Thrombozytenaggregationshemmung mit Tiklid interagieren. Dies sind Substanzen wie Acetylsalicylsäure und andere NSAIDs, Clopidogrel, Tirofiban, Eptifibatid, Abciximab und Iloprost. Die gleichzeitige Anwendung mehrerer Arzneimittel, die die Blutplättchenaggregation hemmen, sowie deren Kombination mit Heparin, oralen Antikoagulanzien und Thrombolytika kann das Blutungsrisiko erheblich erhöhen. Daher sollte eine regelmäßige klinische und Laborüberwachung durchgeführt werden.
Kombinationen, die besondere Sorgfalt erfordern:
Theophyllin (Base und Salze) und Aminophyllin:
Erhöhte Plasma-Theophyllin-Spiegel mit dem Risiko einer Überdosierung (verminderte Plasma-Theophyllin-Clearance). Eine klinische Überwachung sowie eine Messung der Plasma-Theophyllinspiegel sind erforderlich. Die Theophyllin-Dosierung sollte bei Bedarf während und nach der Ticlopidin-Behandlung geändert werden.
Phenytoin: Erhöhte Plasma-Phenytoinspiegel mit Anzeichen einer Überdosierung (Unterdrückung des Phenytoin-Metabolismus). Klinische Überwachung und Messung der Phenytoinspiegel im Plasma erforderlich.
Cyclosporin: Die Blutkonzentrationen von Cyclosporin werden gesenkt. Die Dosis von Cyclosporin sollte erhöht werden, während die Konzentration überwacht wird. Nach Absetzen von Ticlopidin sollte die Dosis reduziert werden.
Digoxin: Die kombinierte Anwendung mit Digoxin reduziert dessen Konzentration im Blutplasma um 15%.
Andere Wechselwirkungen: Antazida, Verringerung der Absorption, Verringerung der Ticlopidinkonzentration im Blutplasma um 18%; Die gleichzeitige Aufnahme mit Cimetidin kann zu einer Verlangsamung der Elimination von Ticlopidin führen. Myelotoxische Medikamente erhöhen das Risiko einer Hemmung der Knochenmarkhämatopoese.

Überdosis

In-vitro-Studien haben gezeigt, dass Aktivkohle Ticlid etwas adsorbiert. Bei Bedarf sollte eine symptomatische Therapie durchgeführt werden.

Lagerbedingungen

An einem trockenen Ort bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C lagern.
Von Kindern fern halten.

Freigabe Formular

Tiklid - Tabletten, weiß, rund, bikonvex, ohne beidseitiges Risiko.
Verpackung: 250 mg, 50 Tabletten pro Packung.

Komposition

1 Tablette Tiklid enthält 250 mg Wirkstoff: 5- (2-Chlorbenzyl) -4,5,6,7-tetrahydrothieno [3,2-c] pyridin: (Ticlopidin).
Hilfsstoffe: mikrokristalline Cellulose, Polyvidon K30, wasserfreie Zitronensäure, Maisstärke, Magnesiumstearat, Stearinsäure.
Schalenzusammensetzung: weißes Opadry (Hypromellose, Titandioxid, Makrogol, Polysorbat 80).

Ethoxysklerol (Aethoxysklerol)

Aktive Substanz:

Inhalt

  • 3D-Bilder
  • Zusammensetzung und Form der Freisetzung
  • pharmachologische Wirkung
  • Pharmakokinetik
  • Indikationen des Arzneimittels Ethoxysclerol
  • Kontraindikationen
  • Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit
  • Nebenwirkungen
  • Interaktion
  • Art der Verabreichung und Dosierung
  • Vorsichtsmaßnahmen
  • spezielle Anweisungen
  • Lagerbedingungen des Arzneimittels Ethoxysclerol
  • Haltbarkeit des Arzneimittels Ethoxysclerol
  • Preise in Apotheken

Pharmakologische Gruppe

  • Sklerosierungsmittel

Nosologische Klassifikation (ICD-10)

  • I78.8 Andere Erkrankungen der Kapillaren
  • I83 Krampfadern der unteren Extremitäten
  • I84 Hämorrhoiden
  • I85 Krampfadern der Speiseröhre
  • I86.4 Krampfadern des Magens

3D-Bilder

Zusammensetzung und Form der Freisetzung

1 ml 0,5% ige Injektionslösung enthält 5 mg Polidocanol, 1 ml 1% ige Lösung - 10 mg; in Ampullen von 2 ml oder Fläschchen von 30 ml, in einer Schachtel mit 5 Ampullen oder 1 Flasche.

1 ml 2% ige Lösung enthält 20 mg Polidocanol, 3% ige Lösung - 30 mg; in Ampullen von 2 ml, in einer Schachtel mit 5 Ampullen.

pharmachologische Wirkung

Schäden am Gefäßendothel, die eine Denaturierung des Proteins verursachen, stimulieren die schnelle Bildung eines Thrombus und dessen Organisation innerhalb von 7 Tagen. Reduziert die Erregbarkeit von Nervenenden und die Weiterleitung des Schmerzimpulses und bietet eine schmerzlose Sklerotherapie.

Pharmakokinetik

Verteilungsvolumen - 24,5 l, Plasmaproteinbindung - 64%, T.1/2 - 4 Stunden Gesamt-Cl - 11,7 l / h, Niere - 2,43 l / h, Galle - 3,14 l / h. Bei wiederholter Verabreichung kumuliert es nicht.

Indikationen des Arzneimittels Ethoxysclerol

Sklerose von Krampfadern und Teleangiektasien, Hämorrhoiden; Obliteration oder parietale Sklerose von Krampfadern der Speiseröhre und des Magens bei akuten Blutungen aus Krampfadern der Speiseröhre und dem Zustand danach, vollständige Pfortaderthrombose, Shunt-Thrombose mit intrahepatischem Block usw..

Kontraindikationen

Absolut: Überempfindlichkeit, Schock, Bettruhe, Erkrankungen durch Verstopfung der Arterie III-IV, chronische arterielle Insuffizienz, akute entzündliche Erkrankungen im Bereich der Sklerose.

Relativ: Thrombose oberflächlicher und tiefer (insbesondere) Venen, Ödeme, Symptome einer diabetischen Mikroangiopathie, akute und chronische Herzerkrankungen (Endokarditis, Myokarditis), Fieberzustände, Erkrankungen durch Blockierung der Arterie II. Grades (mit kosmetischen Indikationen), Asthma bronchiale.

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Kontraindiziert im ersten Schwangerschaftstrimester und nach 36 Wochen; Es wird empfohlen, das Stillen nach 2-3-tägiger Verabreichung des Arzneimittels abzubrechen.

Nebenwirkungen

Bei sklerosierenden Krampfadern der Extremitäten: Hyperpigmentierung der Haut an der Injektionsstelle.

Bei sklerosierenden Hämorrhoiden: vorübergehende Schmerzen.

Bei sklerosierenden Krampfadern der Speiseröhre und des Magens: Nekrose, Ulzerationen und Stenosen der Speiseröhre, Exsudation in die Pleurahöhle, Dysphagie, Fieber, anaphylaktischer Schock.

Interaktion

Verbessert die arrhythmogene Wirkung von Vollnarkotika.

Art der Verabreichung und Dosierung

Die Gesamtdosis Polidocanol zur Sklerosierung von Krampfadern und Hämorrhoiden sollte 2 mg / kg Körpergewicht pro Tag nicht überschreiten. Für einen Patienten mit einem Gewicht von 70 kg können bis zu 140 mg Polidocanol verabreicht werden (28 ml 0,5% ige Ethoxysclerollösung, 14 ml 1% ige Ethoxysclerollösung, 4,6 ml 3% ige Ethoxysclerollösung)..

Sklerotherapie von Krampfadern und Teleangiektasien: Streng iv mit einer horizontalen oder erhöhten Position des Beins um 30–45 °, verwenden Sie eine 0,5–3% ige Lösung in Ampullen.

Sklerotherapie subkutaner Krampfadern: 0,1-0,3 ml 0,5% ige Lösung pro Injektion (abhängig von der Größe der sklerosierten Venen).

Sklerotherapie der Teleangiektasie: 0,1-0,2 ml 0,5% ige Lösung pro Injektion.

Sklerotherapie der Zentralvene bei Teleangiektasien: 0,1-0,2 ml 1% ige Lösung pro Injektion.

Sklerotherapie kleiner Krampfadern: 0,1-0,3 ml 1% ige Lösung pro Injektion.

Sklerotherapie mittelgroßer Krampfadern: 0,5-1 ml 2-3% ige Lösung pro Injektion. Bei der ersten Aufnahme (insbesondere bei Patienten, die zu überempfindlichen Reaktionen neigen) wird eine Injektion verabreicht, bei der nächsten kann sie unter Berücksichtigung der Maximaldosis mehrmals verabreicht werden.

Sklerotherapie von Hämorrhoiden: Verwenden Sie eine 3% ige Lösung in Ampullen, die erste Einzeldosis - 0,5-2 ml einer 3% igen Lösung ausschließlich unter der Schleimhaut über dem Knoten (bei Männern mit einem Knoten nach 11 Stunden werden nicht mehr als 0,5 ml injiziert). wieder - nach 1–2 Wochen 3 ml 3% ige Lösung.

Sklerotherapie von Krampfadern der Speiseröhre und des Magens. Die Gesamtdosis Polidocanol sollte 4 mg / kg Körpergewicht nicht überschreiten. Verwenden Sie eine 0,5-1% ige Lösung in Durchstechflaschen, hauptsächlich paravasal (submukös, subepithelial) im unteren Drittel der Speiseröhre (intravasal und kombiniert - para- und intravasale Injektionen sind möglich). Bei paravasaler Verabreichung verursacht es ein lokales Ödem, komprimiert die Krampfadern und erleichtert die Vernarbung der Speiseröhrenwand. Bei Blutung - 5-15 ml (bis zu 30 ml) einer 0,5% igen Lösung in 1-ml-Portionen, bis die Blutung aufhört; in Abwesenheit von Blutungen - paravasal bis zu 40 ml einer 0,5% igen Lösung in 1-ml-Portionen oder intravasal - nicht mehr als 20 ml in 2-ml-Portionen; im Abstand von 5-7 Tagen wird der Vorgang 2-4 mal mit einer 1% igen Lösung wiederholt.

Vorsichtsmaßnahmen

Sie können I / A nicht eingeben. Bei Verwendung im Knöchel- und Knöchelbereich werden kleine Mengen einer 0,5% igen Lösung empfohlen.

spezielle Anweisungen

Bei der Sklerosierung der Vena saphena und der Teleangiektasien wird die Injektionsstelle mit einem Tampon gedrückt und sofort ein Kompressionsverband angelegt; Nach dem Eingriff muss der Patient 30 Minuten laufen. Der Verband drückt die Wände der Venen zusammen, was eine Rekanalisation verhindert und die Bildung einer faserigen Narbe fördert. Bei sklerosierenden Teleangiektasien wird der Verband 2-3 Tage lang angelegt. Bei schweren Krampfadern wird eine Kompression mit elastischen Bandagen oder medizinischen Strümpfen der Klassen II-III für 4-6 Wochen empfohlen.

Lagerbedingungen des Arzneimittels Ethoxysclerol

Von Kindern fern halten.

Haltbarkeit des Arzneimittels Ethoxysclerol

Injektionslösung 2 mg / ml - 5 Jahre.

Injektionslösung 5 mg / ml - 3 Jahre.

Injektionslösung 10 mg / ml - 3 Jahre.

Injektionslösung 30 mg / ml - 5 Jahre.

Nicht nach dem auf der Verpackung angegebenen Verfallsdatum verwenden.

Detralex Bewertungen

Welche Pillen sind besser zur Blutdrucksenkung? Volle Liste!